Monster spricht

Das «Infinite Jest»-Logbuch (2)

0016<|>1063. Kapitel 1. Vorsichtig voraus; schwarze Wolken ohne Regen; späten Nachmittags wieder sonnig.

dig03477Lotse Dave Eggers warnt in seinem Vorwort (September 2006 geschrieben, vor David Foster Wallaces Tod) vor dem Fehlen praktischer Fußnoten (wie sonst immer); es war Wallaces Entscheidung, stattdessen erblätterbedürftige Endnoten zu werwenden (die in meiner Ausgabe 96 klein bedruckte Seiten ausmachen).

Gleichzeitig fällt beim Blättern auf, dass die Anmerkungs-Dichte nicht so hoch ist wie zum Beispiel in »A Supposedly Fun Thing I’ll never do again«.

Die Handlung des ersten Kapitels umfasst ein Bewerbungsgespräch eines Tennis-Asses in einem Elite-Internat plus Rückblenden. Das Tennis-As heißt Harold Incandenza und wird von seinem Onkel gesponsert, der ihn wohlweislich nicht zu Wort kommen lässt.

Die Aufnahmekommission äußert Sorgen, dass Incandenzas Essays ihrer großen Einsicht* und Sprachgewalt wegen Plagiate seien. Gleichzeitig betonen sie, ihr Stipendium nicht an eine tumbe Sportskanone vergeben zu wollen.

Incandenza verbeißt sich jeden eigenen Beitrag. Sein Onkel spricht für ihn. Die Kommission versucht, Incandenza zu einem eigenen Beitrag zu bewegen. In einer Rückblende (eingeleitet mit „It’s funny what you don’t recall“**) erinnert Incandenza, wie er als Kind mal einen Haufen Schimmel verdrückt hat.

Schließlich kriegt die Kommission ihn zum Reden. Seine Erzählstimme versichert uns, dass er sich bemüht, langsam und deutlich zu reden. Was aus seinem Mund kommt, verstört die Internatsleitung aber so sehr, dass sie ihn in Panik zu Boden werfen und in einem Waschraum fesseln. Am Ende des Kapitels ist er so gut wie auf dem Weg in eine Psychiatrie.

Was war es, das er gesagt hat? Hat er zu klug gesprochen? Oder klingt seine Sprache tierisch, wenn sein Denken mit ihm durchgeht? Das kommt davon, wenn man erst die Klappe aufreißt und dann denkt.

*Ich habe einen Anglizismus gefunden. Ich lasse ihn leben.

**Wallace, David Foster: Infinite Jest. New York 2006. S. 11.

5 Kommentare

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, »Infinite Jest«-Logbuch, Martin liest

5 Antworten zu “Monster spricht

  1. Pingback: April, April «

  2. Pingback: Telefonstimme «

  3. Pingback: Von außen «

  4. Pingback: Schlaf endlich «

  5. Pingback: Beachten Sie die Packungsbeilage «

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s