Die Facebook-Typologie

Die Farmville-Süchtige

Postet (leider automatisch) durchschnittlich 636 Statusmeldungen am Tag, die etwa lauten: „Agnes hat ein kleines Lamm auf ihrer Farm gefunden. Hilf ihr, herauszufinden, ob es steril ist“ oder „Fette Beute! Agnes’ Cannabisfeld steht in voller Pracht. Hilf ihr bei der Ernte, bevor die Polizei kommt!“ Die Statusmeldungen kann man ausblenden, ohne die Freundschaft zu beenden.

Aber ob Agnes nicht mehr ganz dicht ist, fragt man sich spätestens, wenn sie einem virtuelle Geburtstagstorten schenkt, die sie mit ihrer echten Kreditkarte bezahlt. Keiner weiß, wie man ihr helfen soll. Im richtigen Leben wäre sie der Alki, deren Probleme der ganze Freundeskreis totschweigt. Die Psychologie spricht hier von Co-Abhängigkeit, Facebook wie gesagt von „Ausblenden“.

→ Der Selbstdarsteller

2 Kommentare

Eingeordnet unter 02 Gedrucktes (DI), 06 Martin Josts Kulturkonsum, 14 Fudder, Badische Zeitung, Martin benutzt, Re-blog, Verschnitt

2 Antworten zu “Die Facebook-Typologie

  1. Pingback: Hippokratischer Eid für Computeradministratoren | martinJost.eu

  2. Pingback: Nerds – Früher peinlich, heute Idole | martinJost.eu

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..