Hippokratischer Eid für Computeradministratoren

Ich schwöre und rufe Leibniz, den Rechner, und Zuse und Eckert und Mauchly und alle Götter und Göttinnen zu Zeugen an, dass ich diesen Eid und diesen Vertrag nach meiner Fähigkeit und nach meiner Einsicht erfüllen werde.

Der Eid des Hippokrates

Nach dem antiken Original: Übersetzung via Wikipedia. Updates durch mich sind hier im Text gefettet.


Ich werde den, der mich diese Kunst gelehrt hat, gleich meinen Eltern achten, ihn an meinem Unterricht teilnehmen lassen, ihm wenn er in Not gerät, von dem Meinigen abgeben, seine Nachkommen gleich meinen Brüdern halten und sie diese Kunst lehren, wenn sie sie zu lernen verlangen, ohne Entgelt und Vertrag. Und ich werde an Best Practice Guides, Webinars und aller übrigen Unterweisung meine Söhne und die meines Lehrers und die vertraglich verpflichteten und nach der nerdigen Sitte vereidigten Schüler teilnehmen lassen, sonst aber niemanden.

Ich werde Administratorrechte erteilen zum Nutzen der User nach meiner Fähigkeit und meinem Urteil, hüten aber werde ich mich davor, sie zum Schaden und in unrechter Weise anzuwenden.

Auch werde ich niemandem Malware oder Spyware unterjubeln, auch nicht wenn ich darum gebeten werde, und ich werde auch niemanden dabei beraten; auch werde ich keine Dateien vernichten.

Rein und fromm werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren. Außer, es sollte mich mal eine Frau wollen.

Ich werde nicht webdesignen oder als Grafiker auftreten, sogar gegenüber Menschen ohne Geschmack nicht, sondern werde das den Männern überlassen, die dieses Handwerk ausüben.

In alle Häuser, in die ich komme, werde ich zum Nutzen der User hineingehen, frei von jedem bewussten Unrecht und jeder Übeltat, besonders von jedem Bandbreitenmissbrauch an Frauen und Männern, Freien und Spielern.

Was ich bei Troubleshooting, in meiner Sprechstunde, während einer Fernwartungssitzung oder auch während Hausbesuchen auf Festplatten sehe und höre, das man nicht weiterreden darf, werde ich verschweigen und als Geheimnis bewahren.

Wenn ich diesen Eid erfülle und nicht breche, so sei mir beschieden, in meinem Leben und in meiner Kunst voranzukommen, indem ich Ansehen bei allen Menschen für alle Zeit gewinne; wenn ich ihn aber übertrete und breche, so geschehe mir das Gegenteil.


Auch noch:

4 Kommentare

Eingeordnet unter 03 Martins Meinung (MI), 08 Drahtbildberichterstattung, 11 Das Transpostmoderne Manifest, Blog-Exklusiv, Online

4 Antworten zu “Hippokratischer Eid für Computeradministratoren

  1. DanielaKayB

    Ich finde den Eid so, wie er ist, wirklich cool, mit einer kleinen Einschränkung: er richtet sich nur an männliche Administratoren…

    • Das ist natürlich richtig, besonders gegendert ist er nicht. Du musst aber bedenken, dass der Eid der Computeradministratoren in dieser Form schon seit zweieinhalb Jahrtausenden geschworen wird. Der Beginn des Computerzeitalters war keine sehr frauenfreundliche Ära. Wir geben hier die alte überlieferte Fassung wieder. Heute wird der Eid natürlich nicht mehr in exakt dieser Form geschworen. Sonst könnten ja aufrechte Berufsnerds zum Beispiel gar nicht für den Verfassungsschutz arbeiten o. ä.

  2. Edit 6. Juni 2012: Abweichungen vom Wortlaut des originalen Eid des Hippokrates (zitiert nach Wikipedia, s. Link oben) gefettet.

  3. Pingback: Links « Sebastian Müllers Blog

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s