Der Woche

Bis man aus einem Land mit Infrastruktur beispielsweise nach Bayern zieht, kann man sich kaum vorstellen, wie die Menschen da leben, so ohne Öffentlichen Nahverkehr. Wir dachten also: Dies ist die Bundesrepublik der zwei Geschwindigkeiten. Es wird eben noch ein bisschen dauern, bis man auch im Südosten den ganzen Tag öffentlich fahren kann und bis es günstige Zeitkarten gibt. Der Trend aber geht ja wohl Richtung Zukunft!

Klar, dass die öffentliche Daseinsvorsorge in Vorleistung gehen muss. Es braucht zuerst die nützlichen und zuverlässigen Verbindungen, bevor ein Autofahrer es wagt, mal den großen Zeh in eine Bahn zu halten. Nun müssen wir vernehmen, dass der Stadtverkehr hier in Rosenheim in der Krise steckt, vielleicht vor dem Aus? Von Corona hat er sich nicht wieder erholt. Nach dem Notfallfahrplan wegen Pandemie gilt jetzt der Notfallfahrplan zwengs Geld. Und verfasst ist der Stadtverkehr als selbstfinanzierter Eigenbetrieb.

Nun ist Rosenheim mit 63.000 Einwohner*innen ein bayerisches Oberzentrum. Knapp 24.000 Einpendler fahren täglich zur Arbeit nach Rosenheim, ungefähr halb so viele verlassen die Stadt täglich zum Arbeiten in Richtung München. Wenn man die Staus in den Rush-Hours sieht, ist es kaum vorstellbar, dass der ÖPNV nicht stärker ausgebaut wird. Gar nicht vorstellbar, dass er sogar zurückfährt.

Aber was sagen wir, wir haben schon Unmögliches gesehen. Wir haben sogar schon Busse auf Schwarzwaldhochstraßen wenden sehen. Wenn ihr das hier in einem fahrenden Bus lest, sind wir neidisch und wünschen viel Spaß.


Bild der Woche

View this post on Instagram

Gunther

A post shared by Martin Jost. (@365anfaenge) on

James Michael Tyler spielte Gunther in «Friends». Gunther ist die Figur, die nach den sechs Hauptcharakteren in den meisten Folgen der Serie zu sehen war. Da ist es nur angemessen, dass er auch die siebte Figur im «Friends»-Legoset ist, das das Café Central Perk darstellt. Die Legende besagt, dass Tyler der einzige Statist war, der eine Kaffeemaschine bedienen konnte und deshalb zum Barista befördert wurde. Es war ursprünglich weder geplant, ihn zu einer wiederkehrenden Figur zu machen, noch ihm Sprechrollen zu geben. Seine unglückliche Minne zog sich dann als Running Gag durch zehn Staffeln «Friends» und die passiv-aggressive Art, mit der er Rivalen um Rachels Gunst Cappuccino servierte, war brutal.

Tweet der Woche

Ich habe ein bisschen Angst vor der Antwort, aber: Bin ich eigentlich bayerischer Staatsangehöriger oder deutscher Staatsangehöriger mit den Rechten und Pflichten eines Bayern? #Migration #Leitkultur


Gut geschrieben der Woche

„Selbst die Ärztin, die mir mit einem Ultraschallgerät über meinen Bauch strich, sprach dabei über Syrien: Pässe, Grenzen, Politik – als Vertreterin der syrischen Sache musste ich all ihre Fragen beantworten, auch wenn mir dabei die ersten Herzschläge meiner Tochter entgingen.“

Dima Al-Bitar Kalaji: »Habe ich es geschafft?«
In: «Aus Politik und Zeitgeschichte» 30–32/2020, »Wir schaffen das«

Die aktuelle Ausgabe des «APuZ» der Bundeszentrale für politische Bildung beschäftigt sich mit dem Satz des Jahrzehnts, „Wir schaffen das“. Dima Al-Bitar Kalaji schreibt in ihrem Beitrag sehr persönlich, wie sehr ihre Identität nach vielen Jahren in Deutschland immer noch auf ihre syrische Herkunft zusammengedrückt wird. Und nicht nur das: Wenn sich herausstellt, dass sie lange vor dem Sommer 2015 nach Deutschland gekommen ist, empfindet sie oft auch noch eine Herabstufung zu einem Nichtmal-richtiger-Flüchtling. Dima Al-Bitar Kalajis Artikel findet sich hier, die ganze APuZ-Ausgabe könnt ihr hier kostenlos lesen.


Zitat der Woche


Ichbotschaft der Woche

Wir lesen die Geschichte von „Hr. Fort Transit Campingbus“, der 1991 auf die Welt kam und viel erlebt hat. In seinem Brief erzählt er aus seinem Leben: Was er gern isst (Diesel), was er für einen Charakter hat („Bin ein gemächlicher, jedoch kraftvoller Wagen“) und auch, dass er schon das ein oder andere Zipperlein auskuriert hat (Stichwort: Einspritzpumpe).

Viel mehr Dinge, die in der ersten Person reden, findet ihr unter ichbotschaften.com.


Track der Woche

Waldsteinsonate von Beethoven. Wie ein Platz im Schatten an einem heißen, schwülen Sommertag. Happy Birthday Johann Sebastian Beethoven.


Vorschau der Woche

Die nächste Folge «Der Woche» gibt es am 7. August.


Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 03 Martins Meinung (MI), 05 Wochenende (FR), 06 Martin Josts Kulturkonsum, 08 Drahtbildberichterstattung, 12 Fotografien, 18 Innsider, 20 Der Woche, @martinJost auf Twitter, Bayern, Bild der Woche, Gut geschrieben der Woche, Ichbotschaft der Woche, Martin benutzt, Martin liest, Rosenheim, schaufenster1, Stephanskirchen, Track der Woche, Tweet der Woche, Vorwort der Woche, Zitat der Woche

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.