Tiefschläge: Die Doku «Fury» von Krzysztof Kasior

«Fury» ist das Porträt einer Mixed-Martial-Arts-Fighterin, die mit ihren Eltern und dem alkoholkranken Bruder 200 Kilometer von Warschau entfernt lebt. Sie will Amateurweltmeisterin werden und möglichst Profi in einem heftigen Kampfsport, in dem man fast keinen Schutz trägt und in dem Verletzungen von den harten Tritten und Schlägen die Regel sind.

Aleksandra ist nicht nur im Ring brutal, sondern auch zu sich selbst. Vor allem, wenn sie trainiert. Auch ihr Trainer ist hart zu sich und zu ihr. Beide setzen die anderen Beziehungen in ihrem Leben für Aleksandras Ziel aufs Spiel.

Bei Gelegenheit müssen wir mal über Klischees in Filmen über Menschen, die in Plattenbauten leben, reden. Großaufnahmen von polnischen Müttern, die ins Leere starren, sind so eine Sache. Und Protagonistinnen, die unter einem bleigrauen Himmel durch ihr Viertel stapfen.

Bleigrauer Himmel, Plattenbauten

Man muss in einer Doku nicht Szenen nachstellen, wie das bei «Lovemobil» für einen Skandal sorgte. Zum Lesen von Dokus gehört das Wissen, dass sie bewusst erzählen und das Ergebnis von Tausenden Entscheidungen sind, wie die Geschichte erzählt werden soll. Welche Establishing Shots oder Inserts die Szenen verbinden, steuert stark die Stimmung der jeweiligen Szene. Und zwar auch die Entscheidung, in was für Farben man seine Protagonistin durch ihre osteuropäische Plattenbausiedlung gehend zeigt. Ja, mag sein, dass die Bilder, die uns auffielen, ganz gut Aleksandras Gemütsverfassung in dem entsprechenden Teil der Erzählung treffen. Aber die leere, deprimierende Umwelt als Spiegel des Innenlebens der Protagonistin stach uns sehr ins Auge und ist ein ziemlich aufdringlicher Topos.

Das Ende ist über jeden Klischeevorwurf erhaben. «Fury» endet nicht mit dem Traum vom Sieg, zu dem Sportlerfilme sich oft hochschrauben, sondern mit der Banaliät der Niederlage. Drei Jahre, nachdem seine Heldin nicht nur ihren Titel verliert, sondern auch noch gesperrt wurde, sucht der Film sie wieder auf. Dass sie noch am Leben ist und endlich wieder kämpfen will, ist das wahre Happy-End.


Kasior, Krzysztof (2021):

Fury.

Krzysztof Kasior (Regie). Stream. Polen: FILM FRAME – THE WLADYSLAW SLESICKI FILM FOUNDATION. Online verfügbar unter https://www.dokfest-muenchen.de/films/view/25042


Komm aufs DOK.fest

Das Filmprogramm beim Münchner DOK.fest 2021 kannst du noch bis 23. Mai online streamen. Ein Einzelticket gibt es ab sechs Euro, der Late-Bird-Festivalpass kostet 50 Euro (anstatt 70).

Beim DOK.fest 2021 haben wir gesehen:

Mehr DOK.fest wagen

Ich weiß, was ihr letzten Sommer getan habt: Lockdown-Doku 🎦«Die Welt jenseits der Stille» beim Münchner DOK.fest

Corona war am Anfang eine Erfahrung, die die ganze Welt zur gleichen Zeit gemacht hat. Das spiegelt sich in einer Reihe von Dokumentarfilmen wider, die sich mit dem Leben im Lockdown befassen. Eine wirklich weltumspannende Lockdown-Doku ist «Die Welt jenseits der Stille». Weiterlesen

Bewerten:

Weiter lesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.


Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, 07 Sonntags, Martin kuckt

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.