Theater der Immoralisten in Freiburg

Manuel Kreitmeier, Florian Wetter

Ein eigener Lebensstil

Der neueste Einfall des Theaters der Immoralisten spricht sich jeweils schnell in der Stadt herum. Das Ensemble ist für seine originellen Bühnenbilder bekannt, aber auch für sein überraschendes Programm. In der wirkungsvollen künstlerischen Arbeit stecken viel Herzblut und Kreativität.
.

Manuel Kreitmeier und Florian Wetter sind im Himmel. In ihrem Theater trocknet die Farbe. Endlich ist es vom Boden bis zur Decke vollständig weiß. „Wir wollten immer ein weißes Theater“, sagt Wetter. Er und Kreitmeier sind die Geschäftsführer und künstlerischen Leiter des Freiburger „Theater der Immoralisten“. Der weiße Raum macht erst möglich, mit Farbe, Licht und Projektion Stimmungen und Bühnenbilder zu erzeugen. „Außerdem sieht es so mehr wie ein Atelier aus“, sagt Kreitmeier.

Dieser Text entstand im Auftrag der Wall AG und erschien als Leitartikel im «CityMag» (Ausgabe September 2014) der bluespot-App, dort mit Fotos von Markus Herb.


Während drin die Farbe trocknet, sitzen Kreitmeier und Wetter im Bühnenbild für die Open-Air-Produktion «Ehen werden im Himmel geschlossen» von Walter Hasenclever. Unter einem drei Meter hohen Podest eine dunkle Kammer, das ist die Erde. Auf ihrem Dach steht ein Designersofa vor einem blau-weißen Hintergrund. Das ist der Himmel. Kreitmeier und Wetter sind an diesem Sommerabend für unser Gespräch die Leiter in den Himmel hinauf geklettert.

Ein Theater wird Stadtgespräch

In der Stadt hängen Plakate für die aktuelle Produktion, aber meistens hört man aus Erzählungen vom neuen Stück der „Immoralisten“: „Wir saßen mit den Schauspielern an einem Tisch!“, erzählten die Besucher von Hamlet letzten Winter. Regisseur Kreitmeier hatte das Publikum an einer langen Tafel platziert. Dazwischen saß die dänische Königsfamilie, brüllte sich über den Tisch hinweg an, sprang auf die Tafel und duellierte sich darauf oder warf mit Essen.

„Bis die Idee für die Bühne fertig ist, das ist die schlimmste Phase bei einer neuen Produktion“, sagt Manuel Kreitmeier. „Danach geht alles ganz schnell. Wenn die Bühne logisch ist, dann ist auch für die Schauspieler logisch, wie sie sie nutzen.“

Die „Immoralisten“ bringen in der Regel fünf Produktionen je Spielzeit. Jede läuft für rund acht Wochen von Donnerstag bis Sonnabend. Für vier Wochen wird an den anderen Tagen schon wieder das nächste Stück geprobt. „Das Open-Air ist praktisch“, sagt Kreitmeier. „Wir können nicht nur renovieren, während hier draußen die Bühne stehen bleibt, sondern wir können auch proben, ohne zwischen der aktuellen Bühne und der Probenbühne hin und her zu bauen.“

Das ist auch die Antwort auf die Frage, warum Kreitmeier und Wetter ihre eigene Spielstätte haben:„Das ist die einzige Chance für ein freies Ensemble, wenn es hauptberuflich Theater machen will“, sagt Wetter. Die „Immoralisten“ haben 2001 als studentisches Theater angefangen. „Wir hatten irgendwie mehr Bock auf Theater als auf Studium“, sagt Wetter, der nach eigener Darstellung zum Schauspielern gezwungen wurde. Er ist eigentlich Musiker. 2001 sprang er noch widerwillig für eine ausgefallene Besetzung ein, mittlerweile ist er so etwas wie der Stammbösewicht in den Produktionen des Theaters.

Ohne eigene Spielstätte geht es nicht

Nach der Uni machten Kreitmeier und er mit dem Ensemble weiter, allerdings nach wie vor ohne eigene Räume. Einen Saal mieten oder ein Gastspiel geben, das geht, aber nie für mehr als fünf Aufführungen. „Dann hat man so viel Energie rein gesteckt und verbrät sie für wenige Abende“, sagt Kreitmeier. Deswegen mieteten die „Immoralisten“ 2010 das ehemalige Lager- und Werkstattgebäude auf dem Stühlinger-Gewerbehof an. Jetzt zeigen sie ein Stück um die 25 Mal, bevor die nächste Produktion Premiere hat.

Himmel

Und ihr Haus entspricht nach einiger Arbeit endlich ihren Vorstellungen von einem Werkstatt-Atelier-Theater. „Es war ein ziemlicher Act, das auszubauen“, sagt Wetter. Sie mussten zwei Hallen zu einer verbinden, bröckelnde Wände ausbessern und sich mit der relativ niedrigen Decke arrangieren. Bedeutet dieser Raum nicht mehr Einschränkung als Freiheit? „Auf keinen Fall“, sagt Kreitmeier. „Der Raum hat eine Geschichte und eine Aura. Dank der öffentlichen Förderung konnten wir zuletzt die Traversen einbauen, die nötig waren, um überall im Raum richtig zu beleuchten.“

Das „Theater der Immoralisten“ erhielt in den vergangenen Jahren zusätzlich zu einzelnen Projektförderungen so genannte Konzeptionsförderung sowohl von der Stadt Freiburg als auch vom Land Baden-Württemberg. Die Konzeptionsförderung durch die Stadt wird jährlich über eine Fachjury vergeben. Achim Könneke, Direktor des Freiburger Kulturamts bemerkt, dass die „Immoralisten“ seit 2010 Jahr für Jahr eine Förderung erlangen konnten. „Das spricht für die Qualität der ‚Immoralisten‘, die mit den meist originell hervorstechenden Inszenierungen eine besonders überzeugende Bereicherung der Freiburger Theaterlandschaft darstellen“, so Könneke.

Bereicherung der Theaterlandschaft, aber keine Konkurrenz um Publikum. „Wir haben mittlerweile ein Stammpublikum, das sich alles von uns anschaut“, sagt Manuel Kreitmeier. Florian Wetter findet: „Freiburg ist ein gutes Pflaster für unsere Art Theater: Es gibt eine große Sehnsucht nach urbaner Kultur und wir orientieren uns sehr an den Fringe-Theatern in großen Städten.“ Auch hätten die anderen freien Ensemble und das Stadttheater völlig andere Profile. Kreitmeier glaubt: „Wer gutes Theater sieht, bekommt eher Lust auf mehr davon und geht dann auch in andere Häuser.“ Nicht unwahrscheinlich, dass die „Immoralisten“ mit ihrem Engagement einige Freiburger für Theater begeistert haben.


Mehr über Theater:



Mehr Theater im Blog:


  • April 2016: Was geht in Rosenheim?
    Im April kommt «Das Boot» als Live-Theater in die Stadt. Kabarettist Josef Hader spielt im KuKo. Und die «Wikinger!»-Ausstellung im Lokschuppen ist erst ganz frisch eröffnet. Martins Tipps für Kultur in Rosenheim Weiterlesen →
  • Schlepper und Schleuser AG
    Die „Internationale Schlepper- und Schleusertagung“ an den Münchner Kammerspielen ist offensichtlich ironisch gemeint. Das heißt aber nicht, dass die Macher nicht provozieren wollen. Politiker von CDU und CSU beißen an. Weiterlesen →
  • Theater in Freiburg: Martin empfiehlt «Hamlet» und «Himbeerreich»
    Gestern hatte «Hamlet» bei den Immoralisten Premiere. Der dänische Prinz ist seit 400 Jahren der Botschafter des Zögerns. Manuel Kreitmeiers Inszenierung macht Schluss damit: Hamlet ist ein Amokläufer, der sich gerade so einen Abend lang vom Ausrasten abhält – aber am Ende natürlich doch explodiert. Weiterlesen →
  • Hast du die Karten?
    An jenem Sonntagabend im Oktober starteten wir unseren Angriff auf den grünen Hügel. Einen Cyber-Angriff wohlgemerkt, denn erst zum zweiten Mal überhaupt verkauften die Bayreuther Festspiele einen Teil der Tickets online. Haben wir den Hügel eingenommen? Weiterlesen →
  • Kleines Haus, leeres Haus
    Am Theater Freiburg läuft «Verbrechen und Strafe» nach Dostojewski. Naja, bemühte Adaption, aber feine Schauspieler. Von Martin Jost Weiterlesen →
  • Wenn ich beim Theater wäre …
    Ich bin zwar kein Theatermacher, aber ich weiß genau, welche fünf Stücke ich als erstes inszenieren würde, wenn ich beim Theater was zu sagen hätte. Und wie. Weiterlesen →
  • fudder 2010
    MMX 10. Dezember 2010 • Le Gipfel: Als VIP beim Staatsbesuch 9. Dezember 2010 • Terrorgefahr in Freiburg: An den Orten der Angst (Mit David, Anna-Lena und Fanny) 30. November 2010 • Premiere in Freiburg: So war der Science Slam (Fotogalerie) 25. November 2010 • Debatte: Die Multifunktionsjacke … Weiterlesen →
  • Lieber schlecht als gar nicht?
    Freiburgs Beteiligungshaushalt diesmal auf Sparflamme Die Erfahrungen von vor drei Jahren haben demotiviert: diesmal läuft die Bürgerbeteiligung bei Freiburgs Doppelhaushalt nur auf Sparflamme. Ist die Verwaltung selbst schuld an den Erfahrungen von 2008? Von Martin Jost Juni 2008: An einem … Weiterlesen →
  • Samenspenden in die eigene Hand genommen
    Interview mit Ed Houben Der Niederländer Ed Houben hat mindestens 75 Kinder. Er begann mit dem Samenspenden aus der Überzeugung, dass liebevolle Familien Kinder bekommen sollten. Inzwischen organisiert er seinen Einsatz auf einer eigenen Website selbst. Am Sonnabend, 21. Mai … Weiterlesen →
  • Als Meerkätzchen auf der DNT-Bühne
    Jüngste Mitwirkende im „Faust“ sind Annamaria und Johannes Von Martin Jost Weimar. (tlz) „Wir sind die Meerkatzenkinder. Unsere Eltern, die Meerkatzen, sind Diener der Hexe, die in ihrer Küche Faust verjüngt“, erzählt der elfjährige Johannes Kassel. Er spielt zusammen mit … Weiterlesen →
  • Wie wollen wir in Zukunft auf die Welt kommen?
    Theater- und Wissenschaftsprojekt »Wunschkinder« Freiburg • martinJost.eu Morgen Heute starten das Theater Freiburg und das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Uni das Theater- und Wissenschaftsprojekt „Wunschkinder“. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Laien, Theatermachern und Wissenschaftlern zur „Optimierung … Weiterlesen →
  • Theater nicht unerschwinglich machen!
    Stadttheater-Eintrittspreise steigen • Junges Freiburg gegen Erhöhung auch der Schüler-Preise • Martin Jost: Theater soll günstig wie Kino bleiben Freiburg. (of/majo) Ab der Spielzeit 2010/2011 steigen die Eintrittspreise des Freiburger Stadttheaters an. Über diesen Vorschlag stimmte am vergangenen Dienstag der … Weiterlesen →
  • Spaß nach harter Arbeit
    Tasifan mit: Jimmy – die rasende Rock-’n’-Roll-Revue ■     Von Martin Jost Weimar. (tlz) Jeder, der in den Zirkus geht, hat mit Sicherheit ganz bestimmte Vorstellungen davon, was ihn dort erwartet: mehr oder weniger spektakuläre artistische Nummern, die sich mit Auftritten von Clowns abwechseln und von jahrmarktartiger Blasmusik … Weiterlesen →
  • Übern Wintern
    Das «Infinite Jest»-Logbuch (3) Mit Exkursen zu «Wonder Boys», Postmoderne und «Frühlings Erwachen» 0027<|>1052. Kapitel 2. Nacht dunkel; plötzliche Kühle; Schwache Böen und Regenschauer; übrige Weinseligkeit. Ein Drogensüchtiger richtet sich zu Hause für Tage langen Rausch ein. Er hat an … Weiterlesen →
  • Doppelleben
    Hier klicken um diesen Artikel als PDF zu öffnen. Menschen führen Doppelleben. Neben ihrer Arbeit beschäftigen sie sich auch noch mit ganz anders gearteten Projekten. Solche Leute wollen wir euch vorstellen. Den Anfang machen wir mit Torsten Wunderlich, der bis … Weiterlesen →
  • Politiktheater
    Du bist Junges Freiburg! Freiburg. (mjeu/majo) Wie wir vor zehn Tagen aus der Freiburger Wochenzeitung »Der Sonntag« erfahren mussten, plant das Stadttheater in der neuen Spielzeit eine Zusammenarbeit mit unserer Wählervereinigung Junges Freiburg. Die Kinder- und Jugendsparte firmiert ab der … Weiterlesen →
  • Die Ochsentour
    Du bist Junges Freiburg! Martin muss im Wahlkampf auf Podis. Eigentlich würde er lieber nicht. Freiburg. (mjeu/majo) Wahlkampf mag ich nicht, weil ihn ganz viele komische und unangenehme Veranstaltungen kennzeichnen, die echter politischer Arbeit nicht ähneln. Meine persönlichen Nemesisse (da … Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s