«Was wir wollen» in Innsbruck

Matthias Tuzar (Wolf), Marion Fuhs (Helene), Ulrike Lasta (Sofia), Raphael Kübler (Dänin)
📷 Rupert Larl

Der Ausweg
aus dem Ausstieg

Am Tiroler Landestheater Innsbruck inszeniert Verena Schopper die Uraufführung des Stücks von Teresa Dopler
.

Von Martin Jost

«Was wir wollen» hat Teresa Dopler ihr Stück genannt, dabei ist das letzte, was ihre Figuren wissen, was sie wollen. Sie sind Aussteiger, zum Teil in zweiter Generation, serielle Neuanfänger, hoffnungslose Selbstsucher, Flüchtlinge. Sie wissen bloß, was sie nicht wollen, nicht mehr aushalten. Ihre Fantasie vom Ankommen ist eine Utopie, denn sobald das Neue zum Status quo wird, möchten sie nur noch weg.

Die einzige, die ihren Ausstieg ausgehalten hat, ist die namenlose Mutter der drei zentralen Figuren in «Was wir wollen». Sie war knapp 40, als sie mit dem spanischen Yogalehrer durchbrannte, ihre drei Kinder noch ganz klein. Ihr Tod bei einem Motorradunfall steht am Anfang des Stücks. Die Geschwister Helene, Wolf und Sofia, alle zwischen 20 und 30 Jahre alt, kommen im andalusischen Hinterland zusammen, um das Häuschen zu verkaufen, das sie geerbt haben.

Angst vorm Ernst (des Lebens)

 

🎭

Dieser Artikel erschien im November 2017 auf nachtkritik.de.


Das Häuschen ist auf der Bühne ein kleines Podest mit einem Geländer, darüber eine stockfleckige Markise: eine Veranda oder ein Balkon. Wenn die Darsteller*innen hinter dem Geländer auf zwei Barhockern sitzen, wird es zur Theke in der örtlichen Bar. Den ganzen Abend zirpen aus Lautsprechern Grillen. Die übrige Ausstattung lässt sich an einer Hand abzählen. Veronika Stembergers Bühne und Kostüme könnten kaum sparsamer sein – oder wirkungsvoller.

Helene (Marion Fuhs), die angehende Herzchirurgin, hat als nächsten Termin ihre erste Operation am offenen Herzen im Kalender stehen. Sie hat große Angst. Die Freundin von Wolf (Matthias Tuzar) erwartet ein Kind von ihm, dabei hatte er gar nicht vor, sich fest zu binden. Und Sofia (Ulrike Lasta) sucht noch nach einem Leben, das zu ihr passt. Vor allem authentisch soll es sein.

Alle anderen Rollen übernimmt Raphael Kübler: Ein reiches Ehepaar aus Dänemark, das Ferienhäuser rund ums Mittelmeer sammelt und in keinem davon zur Ruhe kommt, weil es schon wieder im nächsten nach dem Rechten sehen muss; einen Hippie, der so gern aus seiner Aussteiger-Kommune türmen will, weil ihn die Gemeinschaft einengt; den Chor der Feldarbeiter, die in unvorstellbar großen Gewächshaus-Plantagen das billige Gemüse für ganz Europa anbauen; Juan, einen 17-jährigen Feldarbeiter und Sofias große Liebe; sowie Ina, die schwangere Freundin, mit der Wolf am Handy telefoniert.

Unterschiedlich komisch

Raphael Kübler, man kann es nicht anders sagen, stiehlt seinen Kolleg*innen die Show. Er hechtet von Rolle zu Rolle, indem er sein Hemd aufreißt, es sich umbindet, sich über die Schulter wirft und dann wieder hinein schlüpft. Er verstellt die Stimme und rutscht in den nächsten Habitus. Er hüpft von einer Sandale auf die andere, wenn er die Dialoge des dänischen Ehepaars im Wohnmobil als schnelle Wortwechsel wiedergibt. Sein Timing ist zum Niederknien, mit jeder Figur trifft er ins Schwarze wie der frühe Hape Kerkeling. Auf Küblers Konto gehen praktisch alle Lacher.

Doplers Buch gibt es her, dass man ernst auf die Figuren blickt, ihre Egozentrik, ihr Selbstmitleid, ihre Verantwortungsallergie bis über die Ekelgrenze zeichnet. Regisseurin Verena Schopper hat sich zum Glück entschieden, die ganze Komik aus dem Text zu holen, die die Autorin zweifellos mitgedacht hat. Bloß passt Küblers Komik eben nicht zum Spiel der anderen. Seine Karikaturen gehören zu einem anderen Genre als die Figuren der drei Geschwister. Fuhs, Lasta und Tuzar sind sich des Humors ihrer jeweiligen Rolle sehr wohl bewusst, aber sie spielen Helene, Sofia und Wolf als Menschen, die sich ernst nehmen.

Am meisten interagiert Kübler als Juan mit den anderen. Der 17-jährige Einheimische malocht in den Paprika- und Tomatenbergwerken. Er ist lebensklug und die erwachsenste Figur im Stück. Ironischerweise hat Juan keinen Text. Allein, wie Kübler sich das Hemd aufreißt, um zu Juan zu werden, gibt einen großen Lacher. Sofia setzt Juan auseinander, dass sie füreinander bestimmt sind. Ulrike Lasta muss eine verwöhnte Göre spielen, die keine Selbstzweifel kennt. Der ganze Witz von Sofias Monolog liegt in dem naiven Ernst, mit dem sie ohne jedes Einfühlungsvermögen an Juans Bedürfnissen vorbeiredet.

Tempranillo statt Verantwortung

Alle drei Geschwister überzeugen sich in Monologen und Ich-Exposition, dass ihnen ihr Leben im Weg ist auf der Suche nach sich selbst. Sie wollen mal Pause machen und beschließen, das Haus nicht zu verkaufen. Sie stehlen sich aus ihrer jeweiligen Verantwortung und trinken Tempranillo.

In der intimen Spielstätte (das „K2“ ist tagsüber die Schreinerei des Landestheaters) mit gerade mal drei sehr breiten Sitzreihen sehen wir, wie es in den Figuren arbeitet. Die Wochen vergehen wie im Flug und sie ertragen sich bald selbst nicht mehr. Der Ausstieg wird zur Zumutung und sie suchen den Ausweg aus dem Ausstieg, jeder in eine andere Richtung. Wenn schon die örtlichen Hippies ihren Neuanfang auf Dauer nicht aushalten!

Die Dänen kaufen also doch noch das Haus und machen es für ein schöneres platt. Keine drei Sekunden entspannen sie auf der Veranda, da müssen sie weiter mit dem Wohnmobil. Zurück bleiben die Einheimischen, an die die Privilegierten aus der Mitte Europas die Knochenarbeit outgesourct haben. Als Chor der Feldarbeiter fragt Raphael Kübler: „Eine Auszeit? Was ist das?“ Wäre die Karikatur in der Innsbrucker Uraufführung nur ein bisschen zurückgenommen, wäre die Kritik von «Was wir wollen» noch ein gutes Stück ätzender geraten.


«Was wir wollen»

von Teresa Dopler

Uraufführung
Regie: Verena Schopper, Bühne und Kostüme: Veronika Stemberger, Licht und Ton: Michael Reinisch, Lukas Atzl, Dramaturgie: Axel Gade.
Mit: Marion Fuhs, Ulrike Lasta, Matthias Tuzar, Raphael Kübler.
Dauer: 1 Stunde 20 Minuten, keine Pause

www.landestheater.at

Mehr Theaterkritiken:


Frank Müller

«Hamlet» Off Freiburg

Hamlet zögert nicht Freiburg, 29. November 2013 • Wir sitzen gemeinsam an einer königlichen Tafel. Am einen Ende knutschen der neue König und seine Königin, am anderen schmollt der depressive Hamlet. Als ihm Hochzeitstorte aufgedrängt wird, schlurft er in Pantoffeln … Weiterlesen

Bewerten:

«Himbeerreich» @ Theater Freiburg

«Das Himbeerreich» – Jarg Pataki zeigt Andres Veiels Bankenstück in Freiburg mit Chören zweier Generationen Weiterlesen

Bewerten:

Wunschkinder-Projekt @Theater Freiburg

Im Jahr 2010 kooperierten das Theater Freiburg und das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Freiburg im Projekt „Wunschkinder“. Aus professionell angeleitetem Laientheater und einer internationalen Tagung entstand ein Diskurs über die Zukunft der Fortpflanzung. Weiterlesen

Bewerten:

Das Freiburger Theater mit dem Logo einer Multiplex-Theater-Kette

Theater im Blog

Artikel zum Thema Theater auf blog.martinjost.eu Weiterlesen

Bewerten:

Mehr über Theater aus meinem Blog:


  • April 2016: Was geht in Rosenheim?
    Im April kommt «Das Boot» als Live-Theater in die Stadt. Kabarettist Josef Hader spielt im KuKo. Und die «Wikinger!»-Ausstellung im Lokschuppen ist erst ganz frisch eröffnet. Martins Tipps für Kultur in Rosenheim Weiterlesen →
  • Schlepper und Schleuser AG
    Die „Internationale Schlepper- und Schleusertagung“ an den Münchner Kammerspielen ist offensichtlich ironisch gemeint. Das heißt aber nicht, dass die Macher nicht provozieren wollen. Politiker von CDU und CSU beißen an. Weiterlesen →
  • Theater in Freiburg: Martin empfiehlt «Hamlet» und «Himbeerreich»
    Gestern hatte «Hamlet» bei den Immoralisten Premiere. Der dänische Prinz ist seit 400 Jahren der Botschafter des Zögerns. Manuel Kreitmeiers Inszenierung macht Schluss damit: Hamlet ist ein Amokläufer, der sich gerade so einen Abend lang vom Ausrasten abhält – aber am Ende natürlich doch explodiert. Weiterlesen →
  • Hast du die Karten?
    An jenem Sonntagabend im Oktober starteten wir unseren Angriff auf den grünen Hügel. Einen Cyber-Angriff wohlgemerkt, denn erst zum zweiten Mal überhaupt verkauften die Bayreuther Festspiele einen Teil der Tickets online. Haben wir den Hügel eingenommen? Weiterlesen →
  • Kleines Haus, leeres Haus
    Am Theater Freiburg läuft «Verbrechen und Strafe» nach Dostojewski. Naja, bemühte Adaption, aber feine Schauspieler. Von Martin Jost Weiterlesen →
  • Wenn ich beim Theater wäre …
    Ich bin zwar kein Theatermacher, aber ich weiß genau, welche fünf Stücke ich als erstes inszenieren würde, wenn ich beim Theater was zu sagen hätte. Und wie. Weiterlesen →
  • fudder 2010
    MMX 10. Dezember 2010 • Le Gipfel: Als VIP beim Staatsbesuch 9. Dezember 2010 • Terrorgefahr in Freiburg: An den Orten der Angst (Mit David, Anna-Lena und Fanny) 30. November 2010 • Premiere in Freiburg: So war der Science Slam (Fotogalerie) 25. November 2010 • Debatte: Die Multifunktionsjacke … Weiterlesen →
  • Lieber schlecht als gar nicht?
    Freiburgs Beteiligungshaushalt diesmal auf Sparflamme Die Erfahrungen von vor drei Jahren haben demotiviert: diesmal läuft die Bürgerbeteiligung bei Freiburgs Doppelhaushalt nur auf Sparflamme. Ist die Verwaltung selbst schuld an den Erfahrungen von 2008? Von Martin Jost Juni 2008: An einem … Weiterlesen →
  • Samenspenden in die eigene Hand genommen
    Interview mit Ed Houben Der Niederländer Ed Houben hat mindestens 75 Kinder. Er begann mit dem Samenspenden aus der Überzeugung, dass liebevolle Familien Kinder bekommen sollten. Inzwischen organisiert er seinen Einsatz auf einer eigenen Website selbst. Am Sonnabend, 21. Mai … Weiterlesen →
  • Als Meerkätzchen auf der DNT-Bühne
    Jüngste Mitwirkende im „Faust“ sind Annamaria und Johannes Von Martin Jost Weimar. (tlz) „Wir sind die Meerkatzenkinder. Unsere Eltern, die Meerkatzen, sind Diener der Hexe, die in ihrer Küche Faust verjüngt“, erzählt der elfjährige Johannes Kassel. Er spielt zusammen mit … Weiterlesen →
  • Wie wollen wir in Zukunft auf die Welt kommen?
    Theater- und Wissenschaftsprojekt »Wunschkinder« Freiburg • martinJost.eu Morgen Heute starten das Theater Freiburg und das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Uni das Theater- und Wissenschaftsprojekt „Wunschkinder“. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Laien, Theatermachern und Wissenschaftlern zur „Optimierung … Weiterlesen →
  • Theater nicht unerschwinglich machen!
    Stadttheater-Eintrittspreise steigen • Junges Freiburg gegen Erhöhung auch der Schüler-Preise • Martin Jost: Theater soll günstig wie Kino bleiben Freiburg. (of/majo) Ab der Spielzeit 2010/2011 steigen die Eintrittspreise des Freiburger Stadttheaters an. Über diesen Vorschlag stimmte am vergangenen Dienstag der … Weiterlesen →
  • Spaß nach harter Arbeit
    Tasifan mit: Jimmy – die rasende Rock-’n’-Roll-Revue ■     Von Martin Jost Weimar. (tlz) Jeder, der in den Zirkus geht, hat mit Sicherheit ganz bestimmte Vorstellungen davon, was ihn dort erwartet: mehr oder weniger spektakuläre artistische Nummern, die sich mit Auftritten von Clowns abwechseln und von jahrmarktartiger Blasmusik … Weiterlesen →
  • Übern Wintern
    Das «Infinite Jest»-Logbuch (3) Mit Exkursen zu «Wonder Boys», Postmoderne und «Frühlings Erwachen» 0027<|>1052. Kapitel 2. Nacht dunkel; plötzliche Kühle; Schwache Böen und Regenschauer; übrige Weinseligkeit. Ein Drogensüchtiger richtet sich zu Hause für Tage langen Rausch ein. Er hat an … Weiterlesen →
  • Doppelleben
    Hier klicken um diesen Artikel als PDF zu öffnen. Menschen führen Doppelleben. Neben ihrer Arbeit beschäftigen sie sich auch noch mit ganz anders gearteten Projekten. Solche Leute wollen wir euch vorstellen. Den Anfang machen wir mit Torsten Wunderlich, der bis … Weiterlesen →
  • Politiktheater
    Du bist Junges Freiburg! Freiburg. (mjeu/majo) Wie wir vor zehn Tagen aus der Freiburger Wochenzeitung »Der Sonntag« erfahren mussten, plant das Stadttheater in der neuen Spielzeit eine Zusammenarbeit mit unserer Wählervereinigung Junges Freiburg. Die Kinder- und Jugendsparte firmiert ab der … Weiterlesen →
  • Die Ochsentour
    Du bist Junges Freiburg! Martin muss im Wahlkampf auf Podis. Eigentlich würde er lieber nicht. Freiburg. (mjeu/majo) Wahlkampf mag ich nicht, weil ihn ganz viele komische und unangenehme Veranstaltungen kennzeichnen, die echter politischer Arbeit nicht ähneln. Meine persönlichen Nemesisse (da … Weiterlesen →
Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.