Schlagwort-Archive: Familie

Gegen gegen Lebkuchen

Dann esst
sie halt nicht,
zum Kuckuck!

Freiburg • martinJost.eu


Liebe andere Menschen,

ich wende mich heute an euch, weil mir etwas auf dem Herzen liegt. Ich wollte es euch schon immer mal sagen, aber normalerweise übertönt ihr mich und brüllt mich nieder. Das ist jedes Jahr so. Diesmal möchte ich euch zuvor kommen.

Es ist bald wieder Ende August. Wisst ihr, was das heißt? Das heißt, es gibt bald wieder Zimtsterne, Nikoläuse und Lebkuchen im Edeka. Reflexartig werden einige von euch sagen: „Das wird ja jedes Jahr früher! Das soll aufhören! Macht einem die ganze Stimmung kaputt!“

Und ich rufe euch zu: Dann fresst sie halt nicht, verfickt nochmal!

Mein letztes Stück.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

8 Kommentare

Eingeordnet unter 03 Martins Meinung (MI), 05 Wochenende (FR), Blog-Exklusiv, Durchfuttern

Nerd-Geburtstag

Glückwunsch-
statistik 2011

PersönlichVon allen erfassten Gratulanten an meinem Geburtstag (n=42; nur Erstgratulationen, spätere Wiederholungen auf anderen Kanälen wurden nicht erfasst; außerdem nicht erfasst: verfrühte und nachträgliche Gratulationen) hat mir ein gutes Viertel ihre Glückwünsche persönlich überbracht, 74 Prozent über Kanäle der sozialen Medien. Zu letzteren zähle ich auch das Telefon (n=7).

Alle Prozentwerte sind gerundet!

Was sagt der Befund? Dass ich ein Nerd bin? Oder dass ich bloß Geeks kenne?

. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Ego Wall, In eigener Sache

Martin kuckt »Scrubs« (und »Roseanne«)

Freiburg. (mjeu/majo) ►Habe Folge 21 der fünften Staffel von »Scrubs« gesehen. Scrubs, mit seinem schwarzhumorigen Blick auf den Beruf des Arztes und die Tretmühle des Gesundheitssystems, ist so eine Art »House of God« als Serie. Ich fand die Serie immer großartig und ich habe sie genau zur richtigen Zeit kennen gelernt: Als ich in der Rettungshelfer-Theorieausbildung war und nach langen Lerntagen vor dem Fernseher das Erfolgserlebnis genießen konnte, das medizinische Gobbledigock zu verstehen.

Nach der zweiten Staffel, fand ich aber, hat »Scrubs« Momentum verloren. Die grundlegende Idee der PJ- und Facharztausbildung der jungen Ärzte hat sich erübrigt, weil sie fest angestellt sind. Statt eines echten Entwicklungsbogens blubberten viele Soap-Plots vor sich hin und Entwicklungen wurden zum Teil wieder repariert. Die Comedy war oft unterdurchschnittlich. Jetzt, gegen Ende der fünften Staffel wuchert »Scrubs« wieder schlauer mit seinem größten Pfund: über sehr ernste Themen den Humor nicht vergessen.

J.D.s Mentor Dr. Cox fällt in eine Depression und versackt im Trinken. Seine Kollegen leisten ihm alle nacheinander Gesellschaft, aber es ist mutmaßlich J.D.s Zuspruch, der ihm wieder ein Gefühl von Sinn verleiht und einen Grund zu arbeiten.

Thema der Folge ist, wie Menschen Verantwortlichkeit und Zuneigung füreinander entwickeln allein durch die Tatsache, dass sie jeden Tag miteinander arbeiten – auch wenn sie im Alltag, wo es nicht so sehr darauf ankommt, betont distanziert miteinander umgehen.

J.D. erhält schließlich und endlich verdient und verbindlich den Klaps auf die Schulter von seinem Mentor, auf den er schon von Tag 1 an wartet.

»Roseanne« schaue ich auch zur Zeit, wo ich schon bei Sitcoms bin. Meine erste Staffel ist bald alle und das ist schade. »Roseanne« gibt einem das Gefühl, einer Familie beim Alltagen zuzusehen, bei der man sich gern mal an den Frühstückstisch setzen würde.■

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, Martin kuckt