Schlagwort-Archive: Halli-hallo-hallöle

Geht ganich

Freiburg. (mjeu/majo) Aus aktuellem Anlass (d. i. die Wahl des Unworts des Jahres 2009, „betriebsratsverseucht“, gefolgt von Silber- und Bronzemedaille, „Flüchtlingsbekämpfung“ und „intelligente Wirksysteme“) schiebe ich kurz meine Top 3 der Geht-ganich-Floskeln ein. Jede einzelne davon meines Erachtens schwerwiegend genug um eine Freundschaft zu kündigen:

  1. „Halli-hallo-hallöle“ als Begrüßung (egal wie ironisch du glaubst es zu meinen)
  2. „Juhuu!“ als Anrede in E-Mails
  3. „Aber total schöne Bilder“ nach einem Kinofilm.
Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, 08 Drahtbildberichterstattung, Was geht in Freiburg?, Wortkritik

Schlaf endlich

Das «Infinite Jest»-Logbuch (7)

Mit Exkursen über Transpostmoderne, Ironisch Brechen und die perspektivische Ehe mit Pamela Anderson.

0049<|>1030. Kapitel 6. Übel riechender Nebel aufgezogen. Alltags unter Deck. Navigationsübungen absolviert. Ganztags starke Dünung. Unerwartet frühe Korrosion besorgt etwas.

Kakerlake Erdal Rex

Das habe ich mit Orin Incandenza gemeinsam: Eine Abscheu gegenüber Kakerlaken, die nur von meiner Abscheu gegenüber Leuten, die „Halli-Hallo-Hallöle“ sagen, übertroffen wird. (Also das mit den Kakerlaken. Wie das mit Orin Incandenza und Leuten ist, die „Halli-Hallo-Hallöle“ sagen, weiß ich jetzt nicht.)

Endlich gute Sprüche. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, 11 Das Transpostmoderne Manifest, »Infinite Jest«-Logbuch, Martin liest