Schlagwort-Archive: Halli-hallo-hallöle

Geht ganich

Freiburg. (mjeu/majo) Aus aktuellem Anlass (d. i. die Wahl des Unworts des Jahres 2009, „betriebsratsverseucht“, gefolgt von Silber- und Bronzemedaille, „Flüchtlingsbekämpfung“ und „intelligente Wirksysteme“) schiebe ich kurz meine Top 3 der Geht-ganich-Floskeln ein. Jede einzelne davon meines Erachtens schwerwiegend genug um eine Freundschaft zu kündigen:

  1. „Halli-hallo-hallöle“ als Begrüßung (egal wie ironisch du glaubst es zu meinen)
  2. „Juhuu!“ als Anrede in E-Mails
  3. „Aber total schöne Bilder“ nach einem Kinofilm.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, 08 Drahtbildberichterstattung, Was geht in Freiburg?, Wortkritik

Schlaf endlich

Das «Infinite Jest»-Logbuch (7)

Mit Exkursen über Transpostmoderne, Ironisch Brechen und die perspektivische Ehe mit Pamela Anderson.

0049<|>1030. Kapitel 6. Übel riechender Nebel aufgezogen. Alltags unter Deck. Navigationsübungen absolviert. Ganztags starke Dünung. Unerwartet frühe Korrosion besorgt etwas.

Kakerlake Erdal Rex

Das habe ich mit Orin Incandenza gemeinsam: Eine Abscheu gegenüber Kakerlaken, die nur von meiner Abscheu gegenüber Leuten, die „Halli-Hallo-Hallöle“ sagen, übertroffen wird. (Also das mit den Kakerlaken. Wie das mit Orin Incandenza und Leuten ist, die „Halli-Hallo-Hallöle“ sagen, weiß ich jetzt nicht.)

Endlich gute Sprüche. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, 11 Das Transpostmoderne Manifest, »Infinite Jest«-Logbuch, Martin liest