Schlagwort-Archive: Josephine

„Jost“ wie „Post“


Lieber Jochen,

ich danke dir für deine Frage.

Ich wusste lange selbst nicht, was mein Nachname bedeutet, der, wie du weißt, mit kurzem „o“ ausgesprochen gehört (analog zu „Post“. Oder „Ost“.)

Eines Abends war ich mit meinen Eltern bei einer Lesung des Erzählers Rafik Schami. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, Blog-Exklusiv, Ego Wall, In eigener Sache, Martins Wörterbuch, Wortkritik

Sturm atmen (03)

Sturm atmen

Die Freiwehr-Soap

Von Martin Jost

Folge 3

Was bisher geschah: Nick wird jedenfalls schonmal nicht verhaftet.

Nick kommt nach Hause

Nick kommt nach Hause

Volker: Was heißt Problem?

Nick: Sie ist in Nordnorwegen.

Volker: Dann schreiben Sie mir wenigstens ihre Nummer auf. Hier.

Nick: Da.

Volker: Danke. Hier haben Sie meine Karte. Sie kommen heute Mittag um 12 zu mir aufs Revier Nord. Ist das klar? Wissen Sie wo das ist?

Nick: Ja.

Volker: Um zwölf. Nicht vergessen und seien Sie pünktlich. Sonst kommen wir zu Ihnen, aber das wird nicht gemütlich.

Nick: Ja.

Volker: Auf Wiedersehen.

Josephine: Ich gehe.

Nick: Kann ich mit dir mitkommen?

Josephine: Nein. Ich will jetzt –

Nick: Kann ich dich wenigstens noch zurück bringen?

Josephine: Nein.

Danke.

Nick: Okay ich gehe.

Frida: Hey warte.

Nick: Was?

Frida: Wo gehst du hin?

Nick: Heim.

Frida: Und die Polizei?

Nick: Sehe ich später.

Frida: Ich komm mit.

Nick: Wohin?

Frida: Zu dir, Dummkopf.

Nick: Nein danke. Aber ich will jetzt lieber – Zeit für mich.

Frida: Ruf mich an.

Nick: Jaja.

In der nächsten Woche: Eine undenkbare Begegnung haut Nick aus den Socken!

•• Alle Folgen von »Sturm atmen«

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 04 Groschenromane (DO), Sturm atmen

Sturm atmen – Die Freiwehr-Soap

Folge 1

Von Martin Jost

Etwas Schreckliches ist passiert.

Etwas Schreckliches ist passiert.

WAS BISHER GESCHAH: Nichts natürlich, Mensch. Ist doch der Pilotfilm.

„Ich ging hinaus. Ich musste Sturm atmen.“ – Nick Kaulfeld

Volker: Wo ist der Tote?

Gerd: Noch nicht.

Volker: Was?

Gerd: Noch nicht tot.

Volker: Oo-hhh.

Gerd: Pass auf, is rutschig.

Volker: Morgentau.

Gerd: Ja, das Gras quietscht. – Hier drüben. – Duck dich. Zweige.

Was für ein Ort.

Was für ein Ort.

Volker: Nehmen die ihn mit?

Gerd: Sieht so aus. – Wer ist der Verantwortliche?

Notarzt: Wir fahren ins Elsbeth.

Gerd: Was hat er?

Notarzt: Schweres Schädel-Hirn-Trauma.

Volker: Können wir ihn im Krankenhaus verhören?

Notarzt: Kaum. Koma. Ich muss weg.

Gerd: Hier drüben. – Polizei! Wie ist der Name von Ihrem Freund?

Josephine: Maiko.

Gerd: Der ins Krankenhaus geht?

Josephine: Ja. Wie geht es ihm? Wissen Sie was?

Gerd: Nich mehr als Sie. Können froh sein, dass er noch lebt.

Volker: Nich weinen.

Gerd: Haben Sie den Angriff gesehen?

Josephine: Angriff?

Gerd: Es war ein Kampf, oder?

Josephine: Ja, aber nicht richtig. Ich meine – nur Spaß. Ein Unfall.

Gerd: Ein Unfall?

Josephine: Ja. Unfall.

Gerd: Das verstehen Sie wirklich unter Spaß? Ihr Freund da stirbt vielleicht.

Volker: Nu is aber gut. Noch lebt er ja.

Josephine: Ent-schul, Entschuldigung.

Gerd: Macht nichts. Brauchen Sie ein Taschentuch? – Hast du ein Taschentuch?

Volker: Nein.

Gerd: Also weiter. Was war die Waffe?

Josephine: Waffe?

Gerd: Kopfverletzung. Mit welcher Waffe?

Josephine: Keine Waffe. Er is blöd gefallen.

Volker: Ich kenne Sie doch irgendwo her.

Gerd: Echt? Ich hab auch die ganze Zeit das Gefühl. Waren Sie letzte Woche bei dem Unfall?

Josephine: Nein.

Gerd: Aus dem Fernsehen. Aber aus dem Fernsehen!

Volker: Ich sprech mal mit dem andern. – Name?

Nick: Kaulfeld. Nick Kaulfeld.

Wohin mit dir, Nick

Wohin mit dir, Nick

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 04 Groschenromane (DO), Sturm atmen