Schlagwort-Archive: Scrubs

Scrubs’s »My Hero« Audio Commentary

Welche Audiokommentare lohnen sich?

Welche Audiokommentare lohnen sich?

Word from the Maker–

Which audio commentaries are worth your time?

»Scrubs« Ep. 1.23, »My Hero« [A.k.a. »Scrubs. Die Anfänger.« Ep. 1.23: »Mein Held.« (German title).]

Commentary by: Bill Lawrence (Series Creator) & John C. McGinley (Actor, Dr. Cox)

Rating: ●●●○○ Weiterlesen

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 01 Hallo Woche! (MO), International Martin Tribune, Word from the Maker

»Scrubs«-Audiokommentar

Word from the Maker –

Welche Audiokommentare lohnen sich?

Scrubs Ep. 2.01, »My Overkill« (Deutscher Titel: Scrubs. Die Anfänger. Ep. 2.01: »Mein Rundumschlag.«)

Read this and other posts in English.

Kommentar von: Bill Lawrence (Schöpfer der Serie) & Zach Braff (Hauptdarsteller als John Dorian/J.D.)

Bewertung: ●●●○○

Adjektive: Witzig; sehr gesprächig Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 07 Sonntags, Word from the Maker

»Scrubs« Audio Commentary

Word from the Maker–

Which audio commentaries are worth your time?

»Scrubs« Ep. 2.01, »My Overkill« [A.k.a. »Scrubs. Die Anfänger.« Ep. 2.01: »Mein Rundumschlag.« (German title).]

Commentary by: Bill Lawrence (Series Creator) & Zach Braff (Actor, John Dorian/J.D.)

Rating: ●●●○○

Adjectives: Funny, chatty

Freiburg. (mjeu/majo) This commentary on »My Overkill« features series star Zach Braff and show creator Bill Lawrence. The producer/writer gives away that the network (that is NBC) didn’t like the episode at all while viewers rated it top 3 of the entire series. Braff and he chat about how all the actors used to look different the year season 2 was shot.

Australian musician and former lead singer of »Men at Work« Colin Hay makes a comic cameo appearance with his guitar. He was in the episode because much of his music had been featured before. Braff and Lawrence also introduce to the listeners some of the extras that appear and talk about how the series’s fans revolted against the changed opening credits sequence which ended up being used for only a handful of episodes.

The both of them give a few interesting insights from behind the scenes and enhance a lot of the jokes by laughing with the listener and thereby making them even funnier.

11 February 2007

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 01 Hallo Woche! (MO), International Martin Tribune, Word from the Maker

Martin kuckt »Scrubs« (und »Roseanne«)

Freiburg. (mjeu/majo) ►Habe Folge 21 der fünften Staffel von »Scrubs« gesehen. Scrubs, mit seinem schwarzhumorigen Blick auf den Beruf des Arztes und die Tretmühle des Gesundheitssystems, ist so eine Art »House of God« als Serie. Ich fand die Serie immer großartig und ich habe sie genau zur richtigen Zeit kennen gelernt: Als ich in der Rettungshelfer-Theorieausbildung war und nach langen Lerntagen vor dem Fernseher das Erfolgserlebnis genießen konnte, das medizinische Gobbledigock zu verstehen.

Nach der zweiten Staffel, fand ich aber, hat »Scrubs« Momentum verloren. Die grundlegende Idee der PJ- und Facharztausbildung der jungen Ärzte hat sich erübrigt, weil sie fest angestellt sind. Statt eines echten Entwicklungsbogens blubberten viele Soap-Plots vor sich hin und Entwicklungen wurden zum Teil wieder repariert. Die Comedy war oft unterdurchschnittlich. Jetzt, gegen Ende der fünften Staffel wuchert »Scrubs« wieder schlauer mit seinem größten Pfund: über sehr ernste Themen den Humor nicht vergessen.

J.D.s Mentor Dr. Cox fällt in eine Depression und versackt im Trinken. Seine Kollegen leisten ihm alle nacheinander Gesellschaft, aber es ist mutmaßlich J.D.s Zuspruch, der ihm wieder ein Gefühl von Sinn verleiht und einen Grund zu arbeiten.

Thema der Folge ist, wie Menschen Verantwortlichkeit und Zuneigung füreinander entwickeln allein durch die Tatsache, dass sie jeden Tag miteinander arbeiten – auch wenn sie im Alltag, wo es nicht so sehr darauf ankommt, betont distanziert miteinander umgehen.

J.D. erhält schließlich und endlich verdient und verbindlich den Klaps auf die Schulter von seinem Mentor, auf den er schon von Tag 1 an wartet.

»Roseanne« schaue ich auch zur Zeit, wo ich schon bei Sitcoms bin. Meine erste Staffel ist bald alle und das ist schade. »Roseanne« gibt einem das Gefühl, einer Familie beim Alltagen zuzusehen, bei der man sich gern mal an den Frühstückstisch setzen würde.■

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, Martin kuckt