Schlagwort-Archive: Sitcom

Martin kuckt »Scrubs« (und »Roseanne«)

Freiburg. (mjeu/majo) ►Habe Folge 21 der fünften Staffel von »Scrubs« gesehen. Scrubs, mit seinem schwarzhumorigen Blick auf den Beruf des Arztes und die Tretmühle des Gesundheitssystems, ist so eine Art »House of God« als Serie. Ich fand die Serie immer großartig und ich habe sie genau zur richtigen Zeit kennen gelernt: Als ich in der Rettungshelfer-Theorieausbildung war und nach langen Lerntagen vor dem Fernseher das Erfolgserlebnis genießen konnte, das medizinische Gobbledigock zu verstehen.

Nach der zweiten Staffel, fand ich aber, hat »Scrubs« Momentum verloren. Die grundlegende Idee der PJ- und Facharztausbildung der jungen Ärzte hat sich erübrigt, weil sie fest angestellt sind. Statt eines echten Entwicklungsbogens blubberten viele Soap-Plots vor sich hin und Entwicklungen wurden zum Teil wieder repariert. Die Comedy war oft unterdurchschnittlich. Jetzt, gegen Ende der fünften Staffel wuchert »Scrubs« wieder schlauer mit seinem größten Pfund: über sehr ernste Themen den Humor nicht vergessen.

J.D.s Mentor Dr. Cox fällt in eine Depression und versackt im Trinken. Seine Kollegen leisten ihm alle nacheinander Gesellschaft, aber es ist mutmaßlich J.D.s Zuspruch, der ihm wieder ein Gefühl von Sinn verleiht und einen Grund zu arbeiten.

Thema der Folge ist, wie Menschen Verantwortlichkeit und Zuneigung füreinander entwickeln allein durch die Tatsache, dass sie jeden Tag miteinander arbeiten – auch wenn sie im Alltag, wo es nicht so sehr darauf ankommt, betont distanziert miteinander umgehen.

J.D. erhält schließlich und endlich verdient und verbindlich den Klaps auf die Schulter von seinem Mentor, auf den er schon von Tag 1 an wartet.

»Roseanne« schaue ich auch zur Zeit, wo ich schon bei Sitcoms bin. Meine erste Staffel ist bald alle und das ist schade. »Roseanne« gibt einem das Gefühl, einer Familie beim Alltagen zuzusehen, bei der man sich gern mal an den Frühstückstisch setzen würde.■

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, Martin kuckt