Schlagwort-Archive: StarTrek

Kuckt euren Film doch selber

Der Sternenflotten-Kommunikator bleibt heute zu Hause

Ich lasse meinen Sternenflotten-Rang vorläufig ruhen.

.

Martin geht heute nicht ins Kino – #StarTrek

Heute ist Vorpremierentag für «StarTrek: Into Darkness». Film Nummer zwölf. Der zweite von J. J. Abrams. Abrams’ Genre-Neustart vor genau vier Jahren fand ich glimpflich.

Ich werde heute Abend übrigens nicht im Kino sitzen. Nein, ihr könnt mich auch nicht umstimmen, liebe Kinoleute. Ich möchte, dass mein Platz leer bleibt. Dass ihr’s mal merkt, wie trotzig ich sein kann. Weiterlesen

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 03 Martins Meinung (MI), 06 Martin Josts Kulturkonsum, Blog-Exklusiv, Martin kuckt

StarTrek III: The Search for Spock

serie: star trek 1–8

StarTrek III –
Auf der Suche nach Mr. Spock
(The Search for Spock)

TREKpage 2 Titel

Artikel aus Martins «TREKpage» von 1996

Die Geschichte:

Spock starb ja bekanntermaßen in StarTrek II. Als Kirk mit der Enterprise und ihrer Besatzung auf die Erde  zurückkehrt, werden sie nicht wie erwartet schwungvoll begrüßt, sondern sie erhalten die traurige Nachricht, daß die  Enterprise nach zwanzigjähriger Dienstzeit aus dem Verkehr gezogen werden soll. Scotty bekommt einen Job als Leiter des Maschinenbautrupps auf dem neuartigen Schiff der Flotte, der U.S.S. Excelsior. Doch der Rest der  Mannschaft hängt gelangweilt in den Bars des Raumdocks herum. Alle sind unglücklich, weil sie ihre geliebte Enterprise wahrscheinlich nie wieder sehen werden, höchstens in einem Schrottlager. Außerdem hat keiner von ihnen eine Verantwortung, nicht einmal eine eifache Verwaltungsaufgabe auf dem Raumdock. Alle Besatzungsmitglieder befinden sich im Zwangsurlaub, was für einen waschechten Raumfahrer offenbar die reinste Katastrophe ist. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 10 VTP, star trek 1–∞, TREKpage (Rerun)

Wie weh Menschen Menschen tun können

Martin kuckt «Das weiße Band»

«Das weiße Band» spielt in einem Dorf 1917/18, in alten Häusern, zum Teil in engen niedrigen Katen, die eher Höhlen ähneln als Wohnungen. Die Sets sind ganz in klarem, glattem Schwarzweiß ohne grobe Körnung gefilmt. In einer Zeit, wo Schwarzweiß keine technische Konvention ist, sondern eine Entscheidung, wirkt es prätentiös künstlerisch und betont intellektuell. Michael Haneke nennt in einem Interview mit Jeff Goldsmith (hörbar im Creative Screenwriting Podcast) zwei Gründe für seine Entscheidung, in Schwarzweiß zu filmen: Erstens erleichtere es dem Publikum den Zugang zu einer Zeit, die es zwar von Fotos, aber auch nur ohne Farben kennt und zweitens entfremde es moderne Zuschauer von der Erzählung. Die Erzählung des alten Lehrers dürfe nicht für bare Münze genommen werden, immerhin sagt er selbst eingangs, dass er sich keineswegs an alles richtig erinnern muss. Ingmar Bergmans Weg war in «Fanny und Alexander», einem visuell vergleichbaren Kostümfilm, Szenerien in fahlen Farben naturalistisch zu filmen.

Wir haben also doch ganz gute Schauspieler auf Deutsch, wenn sie ein Drehbuch bekommen, das ihnen erlaubt natürlich zu sprechen (nicht wie in «Tatort») und mit der nötigen Zeit zu spielen.

Michael Hanekes «Das weiße Band» ist ein Stillleben über ein deutsches Dorf 1917 und 1918, in dem die Kindheit unter der Autorität der Alten schmerzt und wo Arbeit noch hart ist. Ein paar Verbrechen finden statt, Menschen werden verletzt und jeder ist mit seinen eigenen Geheimnissen so sehr beschäftigt, dass er nicht mal daran denken kann, sich für die der anderen zu interessieren. Im Voice-Over erzählt uns der ehemalige Dorflehrer von den Ereignissen um die Zeit seiner Verlobung.

Der Erzähler formuliert explizit die Agenda, verständlich machen zu wollen, warum gewisse Gräuel von den Menschen in diesem Land verübt werden konnten. Meint er damit das Heranwachsen der späteren Nazi-Generation unter dem Rohrstock der Väter? Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, Martin kuckt

StarTrek II: The Wrath of Khan

serie:star trek 1–8

Star Trek II –
Der Zorn des Khan (The Wreath of Khan)

Artikel aus Martins «TREKpage» vom 29. Juni 1996.

Grundlegend für diesen Film ist die Episode »Der schlafende Tiger« (»Space Seed«) aus der Classic-Serie. In dieser Folge trifft die Enterprise auf ein Raumschiff mit 50 im Kälteschlaf befindlichen, genetisch veränderten Menschen an Bord, die im Jahre 1996 in einen irdischen postatomaren Krieg verwickelt waren. Ihr Anführer, Khan Noonian Singh. herrschte während dieser Epoche über ein Viertel der Erde und wurde schließlich mit seinen Anhängern vertrieben. Um die Erde erneut zu erobern versuchte er seinerzeit, die Enterprise zu entführen. Er wurde jedoch von Captain Kirk überwältigt und auf dem einsamen Planeten Ceti Alpha V zurückgelassen.

Dr. Carol Marcus arbeitet an einem Projekt namens Genesis. Es handelt sich um eine Sonde, die auf toten Planeten eine Lebenssaat ausbringen und einen automatischen Terraforming-Prozess starten soll. Die U.S.S. Reliant ist unterwegs, um einen geeigneten Himmelskörper für deine Testzündung zu suchen. Sie ziehen den Planeten Ceti Alpha VI in Betracht, allerdings spüren die Sensoren dort eine Art Vorzeitlebewesen auf. Auf dem Planeten darf sich jedoch nicht die kleinste Spur originären Lebens finden, denn es würde von der Genesis-Explosion zerstört werden. Ein Außenteam aus dem Captain der Reliant und dem ersten Offizier Pavel Chekov beamt sich nach Ceti Alpha VI um den Planeten aus der Nähe zu untersuchen. Auf der Oberfläche haben die beiden eine unerfreuliche Begegnung mit Khan Noonian Singh. Wie kommt er in diese Wüste? Der Planet Ceti Alpha VI existiert in Wirklichkeit nicht mehr, seit er kurz nach Khans Exilierung explodierte und Ceti Alpha Vs Umlaufbahn sich so ungünstig verschob, dass er zu einem nahezu unbewohnbaren Planeten wurde. Khan beabsichtigt nun, Rache an Kirk zu nehmen. Er kapert die Reliant und lässt Chekov sowie dessen Captain Parasiten ins Gehirn setzen, die einen Menschen für Suggestionen empfänglich machen, bevor sie ihn töten.

Inzwischen ist Kirk aus dem Ruhestand zurück an Bord der Enterprise, die einem Notruf der Forschungsstation Regula 1, wo seine einstige Geliebte Dr. Carol Marcus und ihr gemeinsamer Sohn arbeiten. Kirk hat von Dr. Marcus einen Funkspruch erhalten, in dem sie ihn ständig beschuldigt, ihr Genesis wegnehmen zu wollen. In Wahrheit gab Chekov, der unter Khans Einfluss steht, von der Reliant aus den Befehl, Genesis sofort für eine Versuchszündung heraus zu rücken. Chekov rechtfertigte sich dadurch, dass Admiral Kirk den überstürzten Test angeordnet habe. Als die Enterprise auf Regula 1 eintrifft, war Khan schon da. Er hat die Raumstation bereits ausgeraubt und die Genesis-Sonde gestohlen. Als die Enterprise-Crew errät, mit wem sie es zu tun hat, ist es schon zu spät. In einem Schusswechsel wird das Schiff von Captain Kirk schwer getroffen. Kirk muss bluffen, um ein taktisches Patt zu erreichen, Zeit für Reparaturen zu gewinnen und mit den Überlebenden von Regula 1 in einen Weltraumnebel zu fliehen, in dem er sich Khan überlegen fühlt. Beide Schiffe sind nach einem weiteren kurzen Feuergefecht kampfunfähig und der Warpantrieb der Enterprise versagt. Nun hat Khan nur noch eine Waffe: Die Genesis-Sonde. Als er sie scharf stellt, weiß er genau, dass er für seine Rache auch mit seinem eigenen Leben bezahlen wird. Als der Warpantrieb der Enterprise in letzter Sekunde wieder anspringt und das Schiff der Explosion entkommen kann, erntet zunächst Commander Scott das ganze Lob. Doch wie sich heraus stellt, hat Spock sein Leben geopfert, indem er in einem strahlenverseuchten Wartungszugang den Warpantrieb repariert hat. Der Film endet mit Spocks Bestattung auf dem Genesis-Planeten, den Carol Marcus’ Erfindung aus dem Weltraumnebel geformt hat.

Bewertung* (normales Trek-Niveau = 100%): 89%

*Meinung von 1996.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, 10 VTP, Martin kuckt, star trek 1–∞, TREKpage (Rerun)

Schlaf endlich

Das «Infinite Jest»-Logbuch (7)

Mit Exkursen über Transpostmoderne, Ironisch Brechen und die perspektivische Ehe mit Pamela Anderson.

0049<|>1030. Kapitel 6. Übel riechender Nebel aufgezogen. Alltags unter Deck. Navigationsübungen absolviert. Ganztags starke Dünung. Unerwartet frühe Korrosion besorgt etwas.

Kakerlake Erdal Rex

Das habe ich mit Orin Incandenza gemeinsam: Eine Abscheu gegenüber Kakerlaken, die nur von meiner Abscheu gegenüber Leuten, die „Halli-Hallo-Hallöle“ sagen, übertroffen wird. (Also das mit den Kakerlaken. Wie das mit Orin Incandenza und Leuten ist, die „Halli-Hallo-Hallöle“ sagen, weiß ich jetzt nicht.)

Endlich gute Sprüche. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter 06 Martin Josts Kulturkonsum, 11 Das Transpostmoderne Manifest, »Infinite Jest«-Logbuch, Martin liest

Ereignisgeschichte der Zukunft

Die Geschichte der
U.S.S. Enterprise

Ein Artikel aus Martins erster TREKpage vom 29. Juni 1996.

Ein Artikel aus Martins erster TREKpage vom 29. Juni 1996.

Sektor 001. (tp/majo) Es fing alles mit Cpt. Christopher Pike an. Er übernahm im Jahre 2245 das Kommando über die U.S.S. Enterprise, ein 285 Meter langes Raumschiff der Constitution-Klasse. Zusammen mit seinen 400 Besatzungsmitgliedern an Bord brach er auf, neue Welten und neue Zivilisationen aufzuspüren. Er hatte dazu auch alle Mittel, die er brauchte. Zum Beispiel den neuartigen Warpantrieb, mit dem er ein Vielfaches der Lichtgeschwindigkeit fliegen konnte. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 10 VTP, TREKpage (Rerun)

»Krieg der Sterne«

Virtual-TREKpage-LogoVon J████ J███

In den letzten Jahren hat das StarTrek-Fieber viele deutsche Fernsehzuschauer erfaßt. Den bisherigen Höhepunkt stellten dabei die Ausstrahlung der Voyager-Folgen und der Kinofilm »Treffen der Generationen« vor knapp zwei Jahren dar. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 10 VTP, TREKpage (Rerun)