Handarbeit

Magistersaurus-rex-Mindmap

Schreiben mit großer Geste geht am besten, flüssigsten, schnellsten. Statt dem Anspruch (und der Angst) ein leeres Blatt linear mit fertigen Sätzen zu füllen: Zitate, Stichpunkte, Gliederungen, Schmierzettel, Mindmaps durcheinander werfen und den Text langsam an manchen Stellen dicker werden lassen, aber schon einen Entwurf für seinen gesamten Umriss haben.

Je mehr mein Arbeitsplatz während ich schreibe aussieht, als könnte ich auch mit Schraubstock, Schweißbrenner und Zange hantieren, desto schneller gelingt ein Text. Zumal wenn er länger sein muss. Und je mehr ich kruschtle und abwechselnd Dinge in die Hand nehme – von der Tastatur zum Füller zum Blätterstapel – desto gerner schreibe ich.

Das mag für dich jetzt offensichtlich sein, aber für mich ist das neu. Ich dachte bisher mehr oder weniger bewusst, ein guter Text brauche abgeschlossene Recherche, einen leeren Schreibtisch und ein einziges offenes Dokument.

Skurril: In meinem Alter und von jemandem, der zumindest seinen halben Lebensunterhalt mit Schreiben verdient, hätte man doch erwarten können, dass er inzwischen über sich weiß, was beim Schreiben für ihn funktioniert.

Aus meinem Schreibtisch, 30. August 2013


Auch noch:

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

von | 2. September 2013 · 09:00

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.