«Himbeerreich» @ Theater Freiburg

Das Himbeerreich – Jarg Pataki zeigt Andres Veiels Bankenstück in Freiburg mit Chören zweier Generationen

Andres Veiels «Das Himbeerreich» 2013 in Freiburg. • Pressefoto © Maurice Korbel

Komm und bedien dich

Von Martin Jost

Freiburg, 13. Dezember 2013 • Den schwierigsten Text im Freiburger «Himbeerreich» hat ein vielleicht sieben Jahre altes Kind. Das Mädchen mit den geflochtenen Zöpfen gibt eine ellenlange Passage aus Banker-Fachsprache zum Besten, die genauso gut eine alchemistische Formel sein könnte. Kein Hauptwort ist deutsch. Das Mädchen kostet den Klang der Worte aus. ‚Volatilität‘, noch das schönste, rollt ihr genüsslich von der Zunge. Ein siebenjähriges Kind kann diese Quacksalberei überzeugend aufsagen. Besser lässt sich die Entkoppelung von Sprache und Bedeutung im Bankendiskurs nicht zeigen.

Nachtkritik

Dieser Artikel erschien am 13. Dezember 2013 auf nachtkritik.de. Dort findest du auch eine Kritikenrundschau.


In Jarg Patakis Fassung von Andres Veiels «Das Himbeerreich» ist der Text von den ursprünglich sechs festen Rollen auf einen ganzen Chor verteilt. Der Chor sind die Methusalems, eine Seniorentheatergruppe am Stadttheater Freiburg. Die acht Frauen und fünf Männer sprechen mal unisono, dann wechseln sie sich mit Halbsätzen ab. Dann stampfen sie, klatschen und sprechen im Stakkato. Worthülsen wie „Mehrwert“ oder „Vielfalt“ werden geleiert. Der Text wird hier mehr vorgeführt als aufgeführt.

Die kalte Schnauze der Krisenmacher

Durchleuchten wollte Andres Veiel mit seinem 2012 von ihm selbst uraufgeführten dokumentarischen Werk das Denken der Investmentbanker, die uns in die Krise gesteuert haben. In den Interviews, auf denen das Stück basiert, sprachen die Banker offen über menschenverachtende Versicherungsgeschäfte, gaben zu, staatliche Rettungsfonds in ihre Kalkulation einbezogen zu haben und nannten den Staat erpressbar. Doch der Stückinhalt bringt wenig Neues auf. Der Skandal ist in der Presse schon durch. Es ist niemand im Publikum, den der kaltschnäuzige Diskurs der Krisenmacher noch überrascht.

Pataki entschied sich, den Investmentsprech als das zu entlarven, was er ist: eine sprachliche Verdunkelungsstrategie. Das Ensemble Methusalems lässt die Worte nicht wirken, sondern klingen. Es lallt, kreischt und überzeichnet die bösartig hohlen Vokabeln.

Zwischen den thematischen Abschnitten des Stücks gibt es Peter-Alexander-Schlager. Die Musicalnummern heißen »Konjunktur«, »Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere« oder »Komm und bedien dich«. Die Bühne ist ein Quadrat, das an drei Seiten von den Zuschauertribünen begrenzt wird und an der vierten von einer roten Showtreppe. Auf der wird Führungskräfte-Philosophie zu reinem Varieté. Eine Show, die genug von uns für echt hielten.

Ach so! Mathematisch!

Ein Monolog über mathematische, scheinbar seriöse Modelle für die Abarten des Geldmarktes wird von drei Schauspielern nachgesprochen wie bei einem Gelöbnis. Und alle anderen Sprecher sitzen andächtig auf einer Bank und glauben es: „Ach! Ach so! Mathematisch!“ Die auf der Bank sollen dann wohl wir sein.

Genau einmal machen uns die Krisenbanker Angst. Da singt der Kinderchor, zu dem das Mädchen mit den Zöpfen gehört, voll Unschuld Volkslieder – bis er von zwei weißhaarigen Herren eingepeitscht wird und sich auf den Boden duckt. Die Banker referieren über Wetten auf Lebensversicherungen von Todkranken. Der erwartete „Cashflow“ blieb aus und sie verloren ihre Jobs. Die Alten gehen die Kinder körperlich an, als wären sie die Kunden, die einfach nicht sterben wollen. Der alte Chor singt den jungen Chor mit »Jäger aus der Kurpfalz« nieder: „Gar lustig ist die Jägerei.“ „Wer auf uns zeigt, meint sich selbst!“, sagen die Ex-Bank-Manager zum Publikum, als sie an allen drei Seiten direkt vor ihm stehen. «Das Himbeerreich» in Freiburg entlarvt die Sprache des Krisenkapitalismus. Aber es entlarvt auch die, die diesen Phrasen glauben.


«Das Himbeerreich»

Von Andres Veiel
Regie und Bühne: Jarg Pataki, Kostüme: Sabina Moncys, Licht: Stephanie Meier, Dramaturgie: Viola Hasselberg.
Mit: Mechthild Blum, Gisela Bran, Hans-Joachim Burgert, Heide Cerny, Ingrid Frey, Wim Geerlings, Renate Gimmi, Harald Jeske, Marlene Krämer, Anke Lehmann, Jochen Loh, Gerburg Rüsing, Markus Simon. Livemusikerin: Caroline Martin. Kinderchor: Julian Braun, Anais Caban-Chastas, Luis Curtis, Louise Jaeger, Julius Kiefl, Maria Lenz, Caspar Nouwens, Lilli Parsch, Maren Richter, Carlotta Strohm, Maria Tan, Jannis Zindel.
Dauer: 1 Stunde 10 Minuten, keine Pause

www.theater.freiburg.de


Mehr über Theater:



Mehr Theater im Blog:


  • April 2016: Was geht in Rosenheim?
    Im April kommt «Das Boot» als Live-Theater in die Stadt. Kabarettist Josef Hader spielt im KuKo. Und die «Wikinger!»-Ausstellung im Lokschuppen ist erst ganz frisch eröffnet. Martins Tipps für Kultur in Rosenheim Weiterlesen →
  • Schlepper und Schleuser AG
    Die „Internationale Schlepper- und Schleusertagung“ an den Münchner Kammerspielen ist offensichtlich ironisch gemeint. Das heißt aber nicht, dass die Macher nicht provozieren wollen. Politiker von CDU und CSU beißen an. Weiterlesen →
  • Theater in Freiburg: Martin empfiehlt «Hamlet» und «Himbeerreich»
    Gestern hatte «Hamlet» bei den Immoralisten Premiere. Der dänische Prinz ist seit 400 Jahren der Botschafter des Zögerns. Manuel Kreitmeiers Inszenierung macht Schluss damit: Hamlet ist ein Amokläufer, der sich gerade so einen Abend lang vom Ausrasten abhält – aber am Ende natürlich doch explodiert. Weiterlesen →
  • Hast du die Karten?
    An jenem Sonntagabend im Oktober starteten wir unseren Angriff auf den grünen Hügel. Einen Cyber-Angriff wohlgemerkt, denn erst zum zweiten Mal überhaupt verkauften die Bayreuther Festspiele einen Teil der Tickets online. Haben wir den Hügel eingenommen? Weiterlesen →
  • Kleines Haus, leeres Haus
    Am Theater Freiburg läuft «Verbrechen und Strafe» nach Dostojewski. Naja, bemühte Adaption, aber feine Schauspieler. Von Martin Jost Weiterlesen →
  • Wenn ich beim Theater wäre …
    Ich bin zwar kein Theatermacher, aber ich weiß genau, welche fünf Stücke ich als erstes inszenieren würde, wenn ich beim Theater was zu sagen hätte. Und wie. Weiterlesen →
  • fudder 2010
    MMX 10. Dezember 2010 • Le Gipfel: Als VIP beim Staatsbesuch 9. Dezember 2010 • Terrorgefahr in Freiburg: An den Orten der Angst (Mit David, Anna-Lena und Fanny) 30. November 2010 • Premiere in Freiburg: So war der Science Slam (Fotogalerie) 25. November 2010 • Debatte: Die Multifunktionsjacke … Weiterlesen →
  • Lieber schlecht als gar nicht?
    Freiburgs Beteiligungshaushalt diesmal auf Sparflamme Die Erfahrungen von vor drei Jahren haben demotiviert: diesmal läuft die Bürgerbeteiligung bei Freiburgs Doppelhaushalt nur auf Sparflamme. Ist die Verwaltung selbst schuld an den Erfahrungen von 2008? Von Martin Jost Juni 2008: An einem … Weiterlesen →
  • Samenspenden in die eigene Hand genommen
    Interview mit Ed Houben Der Niederländer Ed Houben hat mindestens 75 Kinder. Er begann mit dem Samenspenden aus der Überzeugung, dass liebevolle Familien Kinder bekommen sollten. Inzwischen organisiert er seinen Einsatz auf einer eigenen Website selbst. Am Sonnabend, 21. Mai … Weiterlesen →
  • Als Meerkätzchen auf der DNT-Bühne
    Jüngste Mitwirkende im „Faust“ sind Annamaria und Johannes Von Martin Jost Weimar. (tlz) „Wir sind die Meerkatzenkinder. Unsere Eltern, die Meerkatzen, sind Diener der Hexe, die in ihrer Küche Faust verjüngt“, erzählt der elfjährige Johannes Kassel. Er spielt zusammen mit … Weiterlesen →
  • Wie wollen wir in Zukunft auf die Welt kommen?
    Theater- und Wissenschaftsprojekt »Wunschkinder« Freiburg • martinJost.eu Morgen Heute starten das Theater Freiburg und das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Uni das Theater- und Wissenschaftsprojekt „Wunschkinder“. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Laien, Theatermachern und Wissenschaftlern zur „Optimierung … Weiterlesen →
  • Theater nicht unerschwinglich machen!
    Stadttheater-Eintrittspreise steigen • Junges Freiburg gegen Erhöhung auch der Schüler-Preise • Martin Jost: Theater soll günstig wie Kino bleiben Freiburg. (of/majo) Ab der Spielzeit 2010/2011 steigen die Eintrittspreise des Freiburger Stadttheaters an. Über diesen Vorschlag stimmte am vergangenen Dienstag der … Weiterlesen →
  • Spaß nach harter Arbeit
    Tasifan mit: Jimmy – die rasende Rock-’n’-Roll-Revue ■     Von Martin Jost Weimar. (tlz) Jeder, der in den Zirkus geht, hat mit Sicherheit ganz bestimmte Vorstellungen davon, was ihn dort erwartet: mehr oder weniger spektakuläre artistische Nummern, die sich mit Auftritten von Clowns abwechseln und von jahrmarktartiger Blasmusik … Weiterlesen →
  • Übern Wintern
    Das «Infinite Jest»-Logbuch (3) Mit Exkursen zu «Wonder Boys», Postmoderne und «Frühlings Erwachen» 0027<|>1052. Kapitel 2. Nacht dunkel; plötzliche Kühle; Schwache Böen und Regenschauer; übrige Weinseligkeit. Ein Drogensüchtiger richtet sich zu Hause für Tage langen Rausch ein. Er hat an … Weiterlesen →
  • Doppelleben
    Hier klicken um diesen Artikel als PDF zu öffnen. Menschen führen Doppelleben. Neben ihrer Arbeit beschäftigen sie sich auch noch mit ganz anders gearteten Projekten. Solche Leute wollen wir euch vorstellen. Den Anfang machen wir mit Torsten Wunderlich, der bis … Weiterlesen →
  • Politiktheater
    Du bist Junges Freiburg! Freiburg. (mjeu/majo) Wie wir vor zehn Tagen aus der Freiburger Wochenzeitung »Der Sonntag« erfahren mussten, plant das Stadttheater in der neuen Spielzeit eine Zusammenarbeit mit unserer Wählervereinigung Junges Freiburg. Die Kinder- und Jugendsparte firmiert ab der … Weiterlesen →
  • Die Ochsentour
    Du bist Junges Freiburg! Martin muss im Wahlkampf auf Podis. Eigentlich würde er lieber nicht. Freiburg. (mjeu/majo) Wahlkampf mag ich nicht, weil ihn ganz viele komische und unangenehme Veranstaltungen kennzeichnen, die echter politischer Arbeit nicht ähneln. Meine persönlichen Nemesisse (da … Weiterlesen →
Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter

Sag, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.